Martin Kohlstedt - 19.04.18 St. Marienkirche

Martin Kohlstedt Die Klaviertöne schweben wie schillernde Partikel im trüben Wasser. Sie tänzeln leicht umher, springen von hier nach da in kleinen Verwirbelungen. Es ist eine trügerische, engstirnige Idylle, denn gemeinsam treiben die Teilchen unausweichlich auf die nächsten Stromschnellen zu. Kaskaden aus Brechungen und Verstärkungen - das sich anbahnende Chaos wird die Klänge fortreißen, ihre Strukturen übertönen und in anderer Form neu aufschichten. Im Rausch verschwindet das Einzelne, wird absolut bedeutungslos. Aber kein Sog hält ewig und wenn die Dinge wieder zur Ruhe gekommen sind, dann ist selbst der kleinste Klang sonderbar aufgeladen mit der Kraft, ganze Landschaften umgeformt zu haben...

Martin Kohlstedts Opus »Strom« ist ein Handstreich der Unbarmherzigkeit, das Klavier den Elementen auszusetzen. Im Fluss der 9 Stücke löst sich der Komponist auf und macht Musik in ihrer ureigensten Dynamik erfahrbar. Man wird Zeuge davon, wie sich Nähe und Intimität zu Weite und Gewalt wandeln, sowie Schönheit in alledem zu finden ist – vor allem aber im Vergehen. Konsequent entwickelt »Strom« dabei verschiedenste Formwelten, erscheint neblig gefährlich, dann wieder ganz direkt, fast verspielt, bis hin zum Erstarren vor der eigenen Größe. Allerdings wurden für »Strom« keine Pointen erdacht und keinerlei Maß genommen. Stattdessen wirkt es so, als ob Martin Kohlstedt es geschafft hätte, der Intuition ein Monument zu bauen. Dabei sind unabänderliche Denkmäler gar nicht Kohlstedts Spezialität, ganz im Gegenteil. Bekannt geworden ist der Thüringer vor allem für die Energie und Unberechenbarkeit seiner Konzerte. Nach zwei Solo-Piano Alben legte er Schablonen für das Instrument ab und entwickelte seine eigene Selbstverständlichkeit, Elektronik und Effekte so zu spielen, als seien sie nur weitere Tasten auf der schwarzweißen Klaviatur.

»Strom« ist Martin Kohlstedts drittes Studioalbum und ebenso ein Destillat dieser Entwicklung wie auch ein Blick in die Zukunft: Bevor der Komponist auf sein Publikum trifft, prallt er in diesem Raum mit sich selbst zusammen. Inszenierung ist hier fehl am Platz. Sound und Struktur treten hinter den Wunsch, mit der Musik andere Orte zu erreichen. Man hört dem nach – seinen Händen, die all die Arbeit verrichten, feinfühlig und größenwahnsinnig zugleich. Und bleibt doch ganz bei sich, wie auf seinen Konzerten. Mehr braucht man über Martin Kohlstedt nicht zu wissen.

TICKETS HIER KAUFEN

Kulturticket im Vorverkauf

Ihr könnt mit dem Kulturticket auch Tickets im Vorverkauf erwerben, sofern das Konzert als "Studi Spezial" Konzert markiert ist und sich im Vorverkauf befindet. Wir müssen eine kleine Gebühr von 2€ pro Ticket erheben. Euer Kulturticket muss dann beim Einlass vorgezeigt werden!

An der Abendkasse gibt es weiterhin freien Eintritt bzw. Ermäßigung, aber leider keine Einlassgarantie. Wenn es voll ist, nützt auch das Kulturticket nichts mehr!

Studi-Spezial KULTURTICKET

Samstag, 21.04.2018   21.30 Uhr

Merry-go-round CD Release

Pop, Ska, Rock

Donnerstag, 26.04.2018   21.30 Uhr

Moglebaum

Electronic

Montag, 30.04.2018   21.30 Uhr

Wisecräcker

SkaPunk

Sonntag, 06.05.2018   21.00 Uhr

Xul Zolar

Pop

Dienstag, 08.05.2018   21.00 Uhr

Leon Francis Farrow

Rock'n'Roll

Freitag, 18.05.2018   21.00 Uhr

Ein Abend mit Max Prosa

Musik, Lyrik und Erzählung

Donnerstag, 24.05.2018   21.30 Uhr

Seed To Tree

Indie Folk-Pop

Samstag, 09.06.2018   21.30 Uhr

New SoulGeneration

Funk, Soul und Rock'n'Roll

Freitag, 29.06.2018   21.30 Uhr

Lilly Among Clouds

Im Vorverkauf

Samstag, 21.04.2018   21.30 Uhr

Merry-go-round CD Release

Pop, Ska, Rock

Sonntag, 22.04.2018   20.00 Uhr

Poems for Laila

Folk, Pop, Chanson

Donnerstag, 26.04.2018   21.30 Uhr

Moglebaum

Electronic

Sonntag, 29.04.2018   20.00 Uhr

TEX

Solo

Montag, 30.04.2018   21.30 Uhr

Wisecräcker

SkaPunk

Sonntag, 06.05.2018   21.00 Uhr

Xul Zolar

Pop

Freitag, 18.05.2018   21.00 Uhr

Ein Abend mit Max Prosa

Musik, Lyrik und Erzählung

Dienstag, 22.05.2018   20.30 Uhr

Albert Lee

Blues, Country, Rock